Wave 2018: Nur noch einen Monat bis zum Start der weltgrössten Elektromobil-Rallye

09.05.2018 |  Von  |  Allgemein, News
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Wave 2018: Nur noch einen Monat bis zum Start der weltgrössten Elektromobil-Rallye
Jetzt bewerten!

Die grösste Elektromobil-Rallye der Welt, die WAVE, findet bereits zum achten Mal statt.

Am 8. Juni 2018 starten die mit erneuerbarer Energie angetriebenen Fahrzeuge der diesjährigen Ausgabe in Winterthur und fahren acht Tage rund um die Schweiz.

Elektromobilität ist auf dem Vormarsch und die Verkaufszahlen für Elektroautos verzeichnen gute Zuwächse. Die WAVE (World Advanced Vehicle Expedition) ist die grösste E-Mobil-Rallye der Welt und hier zeigt sich die grosse Vielfalt an alltagstauglichen Elektrofahrzeugen: Vom umgebauten Kleinbus über Prototypen von namhaften Universitäten und Autos verschiedener Marken bis hin zu futuristischen Motorrädern und E-Bikes sowie einem 16-Tonnen-E-Truck fährt alles mit, was leise und elektrisch unterwegs ist. 85 Fahrzeuge sind dieses Jahr in der Schweiz dabei.

Auf der WAVE 2017 fuhren 112 Teams mit und die Fahrt rund um die Schweiz mit ihren Highlights war ein besonderes Erlebnis. Im Jahr 2018 fährt die WAVE aber nicht nur im Juni rund um die Schweiz, sondern auch vom 21. bis zum 29. September 2018 rund um Österreich. Auch an der Österreich-WAVE fahren schon 83 Teams mit und noch bis Juni kann man sich als Team anmelden.



55 Destinationen werden besucht

Die E-Bikes, E-Motorräder und E-Autos besuchen Schulen, Unternehmen und Energiestädte und die Teams und Supporter der WAVE treten in Kontakt mit der Bevölkerung. Die teilnehmenden Teams stammen aus zehn Staaten und die achttägige Reise um die Schweiz schnürt für die Teams und die Bevölkerung spezielle Erlebnisse. Start ist am 8. Juni in Winterthur und via Sachseln OW, Oberburg BE, Moosalp VS, Disentis GR, St Gallen und Zug wird am 16. Juni die Umwelt Arena Schweiz in Spreitenbach erreicht.

Die Elektro-Fahrzeuge überqueren dabei vier Alpenpässe und erklimmen eine Höhendifferenz von insgesamt 8‘000 Metern. Ziel der WAVE ist es zu zeigen, dass E-Mobilität Spass macht und alltagstauglich ist.

Organisiert wird die WAVE jetzt schon im achten Jahr vom Luzerner Solarpionier Louis Palmer. Er hat vor zehn Jahren als erster Mensch die Welt mit einem Solarauto umrundet und weltweit 770 Millionen Menschen für nachhaltige Mobilität sensibilisiert. Er hat aufgezeigt, dass es Lösungen für eine lebenswerte Zukunft gibt. Dafür wurde er von der UNO mit dem „Champion of the Earth Award“ ausgezeichnet, verbunden mit dem Auftrag, sich weiterhin für die E-Mobilität und saubere Energien einzusetzen.



Spezielle Fahrzeuge an der WAVE

An der WAVE fahren alle Fahrzeuge rein elektrisch oder mit Muskel-Kraft (E-Bike und Trike) und es gibt keine Verbrennungsmotoren. Speziell erwähnenswert sind in diesem Jahr:

  • e-Force-Lastwagen 16 Tonnen
  • Team Jura Energie mit einem umgebauten VW T6
  • Team ETH Zürich mit einem VW T6
  • Team Metron aus Slowenien mit einem Smart Roadster
  • E-Bike Tevatron (Eigenbau) aus der Slowakei
  • Team Vehicle to Grid mit Nissan Leaf II
  • Team „Und sie dreht sich doch“ mit BMW C Evolution
  • Team Ellera Herb mit einem umgebauten BMW 6er Cabrio
  • Team Renault mit einem E-Master mit CH-Premiere
  • Team Grieder mit Fiat 500e
  • Team Siemens mit einem umgebauten VW T2
  • Team Lettrico mit einer Piaggio APE Classic e

Die WAVE wird unterstützt von Phoenix Contact sowie Siemens

Seit 2013 ist Phoenix Contact mit einem eigenen Team dabei. Neben Industrieelektronik betreibt das Unternehmen mit Hauptsitz im lippischen Blomberg in Deutschland auch ein Kompetenzzentrum für Komponenten und Lösungen der Elektromobilität. Dort werden Ladestecksysteme und Ladesteuerungen für das Gleich- und Wechselstromladen entwickelt.

2013 war das erste Jahr, in dem Phoenix Contact mit dem Fahrerteam Frank und Frank an der Wave teilnahm. Seitdem waren die beiden regelmässige Fahrer bei der E-Mobility Rallye. Seit drei Jahren stellt Phoenix Contact zusätzlich ein zweites Team bestehend aus Auszubildenden.

„Da lag es für uns nahe, jetzt als Hauptsponsor einzusteigen“, so Oliver Stöckl, Geschäftsführer der Phoenix Contact E-Mobility GmbH. „Wir wollen mit diesem Engagement zeigen, dass die Elektromobilität zukunftsfähig ist und ein Zeichen setzen.“

Siemens wird anlässlich der WAVE mit einer eigenen, integrierten Energiestädtetour mit dabei sein. An allen Etappenorten und an gegen zwanzig Zwischenetappenorten wird BT mit dem elektrobetriebenen Volkswagen T2 «Bull-E» vor Ort sein und interessierten Zuschauern die Zusammenhänge von Elektromobilität und Gebäudetechnik aufzeigen.

Durch die wachsende Bedeutung der Elektromobilität rücken die Wichtigkeit und das nahtlose Zusammenspiel mit der intelligenten Gebäudetechnik zunehmend in den Mittelpunkt. Keine Elektromobilität ohne Gebäudetechnik: Hotels, Einkaufszentren, Bürogebäude, Wohnhäuser, etc. – sie alle werden zukünftig die Ladeinfrastruktur für Elektromobilität zur Verfügung stellen (müssen). So kommt dem Siemens-Ansatz – brachliegendes Energiepotenzial zu nutzen – eine immer grössere Bedeutung zu.

Mit einer nachhaltigen Optimierung und Modernisierung von Gebäuden möchte Siemens einen möglichst energieoptimierten Betrieb gewährleisten.

 

Quelle: WAVE – World Advanced Vehicle Expedition
Artikelbilder: WAVE – World Advanced Vehicle Expedition

Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.


Ihr Kommentar zu:

Wave 2018: Nur noch einen Monat bis zum Start der weltgrössten Elektromobil-Rallye

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.