Die zehn kuriosesten Autofahrer-Gesetze auf Europas Strassen

04.09.2018 |  Von  |  Auto, News
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Die zehn kuriosesten Autofahrer-Gesetze auf Europas Strassen
Jetzt bewerten!

Andere Länder, andere Autofahrer-Gesetze: Damit die Ferienlaune nicht mit saftigen Bussgeldern getrübt wird, sollten sich Autofahrer rechtzeitig vor der Reise über die Verkehrsregeln auf fremden Strassen informieren.

Manche Paragrafen klingen zwar völlig absurd. Aber wie heisst es so schön: Unwissenheit schützt vor Strafe nicht.

Um es erst gar nicht so weit kommen zu lassen, hat motortipps.ch und Sunny Cars die zehn verrücktesten Vorschriften für bussgeldfreie Ferien in Europa zusammengestellt.

1. Deutschland: Nackte Tatsachen

Deutsche dürfen nackt hinterm Steuer sitzen, denn laut Gesetz gilt das Auto als privater Bereich. Aber Achtung: Wenn sich andere Autofahrer dadurch belästigt fühlen und Anzeige erstatten, drohen Bussgelder. Meistens wird jedoch nur eine Verwarnung ausgesprochen. Auf keinen Fall dürfen Nacktfahrer das Auto im Adamskostüm verlassen. Denn begeben sie sich in einen öffentlichen Raum, wird ein Bussgeld zwischen fünf und 1.000 Euro fällig.



2. Italien: Anschnallpflicht für Hunde

Die Autotür geht auf und wer sitzt als Erstes drin: der Hund. Bei unserem südlichen Nachbarn darf Bello allerdings nicht einfach auf dem Vordersitz bei Frauchen auf dem Arm Platz nehmen oder es sich auf der Rückbank gemütlich machen. Hunde in Fahrzeugen müssen in Italien grundsätzlich angeschnallt werden. Sonst kann es zu einer Geldstrafe oder sogar einer Anzeige kommen – jedoch nur, wenn das Tier im Fahrzeuginnenraum befördert wird. Hat der Hund eine Box im Kofferraum, muss diese richtig befestigt werden.



3. Schweiz: Knöllchen, wenn die Autotür zuknallt

Die Schweizer mögen es ruhig – vor allem nachts. Deshalb ist das laute Zuschlagen der Autotür, der Motorhaube und des Kofferdeckels von 22 Uhr bis 7 Uhr gesetzlich verboten. Mehr noch: Im Gesetzestext heisst es: Auch das Aufheulen des Motors im Leerlauf, beim Fahren in niedrigen Gängen, unnötiges Herumfahren in Ortschaften oder Störungen durch Radioapparate und andere Tonwiedergabegeräte, die im Fahrzeug mitgeführt werden oder eingebaut sind, werden bestraft.



4. Österreich: Tempokontrolle per Augenmass

In der Alpenrepublik wird nicht nur geblitzt, sondern auch geschätzt. Bei optischer Verfolgung eines Rasers über eine Strecke von mindestens 100 Metern erkennt das geschulte Amtsauge den Temposünder auch ohne technische Hilfsmittel. So dürfen Überschreitungen der zulässigen Geschwindigkeit von bis zu 30 Kilometern pro Stunde geahndet werden. Deshalb nicht nur auf Radarfallen am Strassenrand achten, sondern dort wo es eine Geschwindigkeitsbegrenzung gibt: Runter vom Gas.



5. Russland: Strafbarer Verschmutzungsgrad

Wann ist ein Auto schmutzig? In Russland entscheidet das die Verkehrspolizei nach persönlichem Sauberkeits-Ermessen. Wenn das Fahrzeug den augenscheinlich strafbaren Schmutzgrad erreicht hat, rollt der Rubel in Form einer Geldstrafe, angeblich von bis zu 200 Euro. Da unklar ist, wie der russische Staat „schmutzig“ definiert, sollten Autobesitzer öfter mal durch die Waschanlage fahren und Mietwagen-Kunden bei der Übernahme auf ein blitzblank geputztes Auto bestehen.



6. England: Urinieren nur am Hinterreifen

Die spinnen, die Briten! In England dürfen Männer zwar in aller Öffentlichkeit urinieren, aber das will gelernt sein. Ihre Blase erleichtern dürfen männliche Autofahrer nur am Hinterreifen des eigenen Autos. Ausserdem muss während des gesamten Vorgangs die rechte Hand auf dem Fahrzeug liegen, sonst ist es verboten.



7. Schweden: Wer zu lange parkt, wird abgeschleppt

Wer sein Auto in Schweden länger als fünf Tage an derselben Stelle parkt, muss damit rechnen, dass es am sechsten Tag dort nicht mehr steht. Auf öffentlichen Strassen und Plätzen wird am fünften Tag das Auto abgeschleppt.



8. Slowenien: Geld oder Knast

Strafzettel können für Ausländer in Slowenien richtig teuer werden. Bei der Eintreibung von Bussgeldern ist die Polizei rigoros. Wer nicht sofort bezahlt, dem werden die Ausweisdokumente beschlagnahmt. Schlimmstenfalls nehmen die Ordnungshüter den Fahrer in Gewahrsam. Ausserdem gilt in Slowenien bei gelber Ampel Bremsen, statt Gas geben. Sonst droht eine saftige Geldbusse.



9. Kroatien: Ersatz-Glühbirnen-Pflicht

Autofahrer, denen in Kroatien auf weiter Flur das Benzin ausgeht, haben schlechte Karten. Aus Sicherheitsgründen ist es gesetzlich nicht erlaubt, volle Benzinkanister im Kofferraum mitzunehmen. Andererseits sind aber für Autos ohne Xenon-, LED- oder Neonleuchten, Ersatz-Glühbirnen für die Scheinwerfer Pflicht. Ob sie auch jeder einbauen kann, ist eine andere Frage.



10. Dänemark: Gas geben am Zebrastreifen

Bloss nicht bremsen, wenn ein Fussgänger am Zebrastreifen steht. In Dänemark haben Autos Vorfahrt. Passanten müssen am Zebrastreifen warten, bis sie die Strasse gefahrlos überqueren können. Autofahrern, die trotzdem anhalten, kann die Höflichkeit jedoch teuer zu stehen kommen. Verursacht er dadurch einen Auffahrunfall, kann es sein, dass er für den Schaden aufkommen muss.



 

Quelle: Sunny Cars
Bilderquelle: Sunny Cars
Titelbild: Symbolbild © LIPING – shutterstock.com

Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.


Ihr Kommentar zu:

Die zehn kuriosesten Autofahrer-Gesetze auf Europas Strassen

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.