Teilrestaurierung eines Porsche 911: Von „soweit ok“ zu „perfekt“

24.07.2018 |  Von  |  News, Porsche
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Teilrestaurierung eines Porsche 911: Von „soweit ok“ zu „perfekt“
Jetzt bewerten!

Die Porsche Schweiz AG schreibt in jedem Jahr die Porsche Restauration Challenge aus. Dabei geht es darum, welcher offizielle Porsche Betrieb einen alten Porsche am besten restauriert.

Dieses Jahr war dies in der Kategorie „Teilrestaurierung“ das Porsche Zentrum Zürich in Schlieren mit einem weissen Porsche 911 T.

Eigentlich sah der „alte Elfer“ ganz gut aus. Seine ersten 28 Jahre verbrachte er in Italien und wurde 2010 von einem Sammler als „rostfrei“ in die Schweiz importiert. Ein paar kleinere Reparaturen sollten reichen, um den damaligen Charme, mit entsprechend Patina, wiederherzustellen. Als das Porsche Zentrum Zürich in Schlieren das Auto eintauschte, zeigte sich, dass Italien doch keine Garantie für „rostfrei“ war – und dass einiges mehr zu machen war, um das Auto tatsächlich wieder in den Zustand von 1972 zu versetzen.

So wurde der 911 T ein geeignetes Objekt für die Classic Restauration Challenge, denn er forderte in allen Bereichen – Karosserie, Mechanik und Ausstattung – Aufmerksamkeit. Ein Team aus acht Experten mit Projekt- und Serviceleiter Sascha Leardi kümmerte sich um den italienischen Patienten.



Am Schluss hiess das: Karosserie geschweisst und lackiert, Motor, Getriebe und Fahrwerk komplett revidiert und das Interieur teilrevidiert. Als grösste Herausforderung entpuppte sich die Suche nach einem Verriegelungsgriff für die Sitzlehne. Ein kleines Teil, aber aktuell weder neu noch gebraucht auffindbar. Also beschloss das Team, dieses selbst zu bauen. Anhand des Originalteils wurde im 3D-Druckverfahren ein neues hergestellt. Dieses musste am Schluss nur noch etwas geschliffen und poliert werden.

Dass dieser Elfer nun unter den strengen Augen der Porsche Jury überzeugen und die Wertung „Teilrestaurierung“ gewinnen konnte, freut das Team sehr. Sascha Leardi dazu: „Ein tolles Gefühl für das ganze Team, dass unsere Arbeit so geschätzt wurde. Vor allem der Einsatz der 3D-Drucktechnik war für uns Neuland und wir haben viel gelernt. Auch was zukünftig möglich sein könnte.“

Das Liebhaberfahrzeug steht jetzt im Classic Zentrum der Porsche Zentrums Schlieren.

Das im März eröffnete erste Classic Zentrum für Porsche-Fahrzeuge der AMAG befindet sich an der Brandstrasse in Schlieren. Hier legt die AMAG den Fokus nun auch vermehrt auf den Handel mit den historischen Trouvaillen. Auf einer Fläche von knapp 400 m2 werden Preziosen aus der Vergangenheit der Stuttgarter Marke angeboten. Vom Porsche 356 bis hin zum 968 stehen immer wieder interessante Klassiker zum Verkauf.

Bereits im letzten Herbst hat das Porsche Zentrum Zürich die Kompetenz im Porsche Classic Bereich auch auf der Werkstattseite unter anderem mit dem Eintritt des erfahrenen 356-Experten Ruedi Brack weiter ausgebaut.

 

Quelle: AMAG Group
Artikelbilder: AMAG Group

Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.


Ihr Kommentar zu:

Teilrestaurierung eines Porsche 911: Von „soweit ok“ zu „perfekt“

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.