TCS untersucht soziale Auswirkungen des automatisierten Fahrens

15.10.2018 |  Von  |  Autonomes Fahren, News
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
TCS untersucht soziale Auswirkungen des automatisierten Fahrens
Jetzt bewerten!

Dem automatisierten Fahren wird eine grosse Zukunft vorausgesagt.

Doch während die technischen Fragen immer besser und intensiver erforscht werden, sind die sozialen und gesellschaftlichen Aspekte nahezu unerforscht. Der TCS will dies ändern und hat seine Mobilitätsakademie beauftragt erstmals zu untersuchen, wie sich die Mobilitätsmuster mit der Einführung des automatisierten Fahrens verändern könnten.

Die Erwartungen ans automatisierte Fahren sind gross. Personen im jungen und hohen Alter könnten mobiler werden, argumentieren Viele. Uneinigkeit herrscht hingegen darüber, ob das automatisierte Fahren mehr oder weniger Verkehr verursachen wird. Wissenschaftliche Grundlagen dazu fehlen weitgehend und sollen nun von der Mobilitätsakademie des TCS mit dem Projekt „SIMCar“ an konkreten Fallbeispielen erforscht werden.

In einer dreiwöchigen Simulation erhalten verschiedene, nach bestimmten Kriterien ausgesuchte, Probanden ein Fahrzeug mit einem geschulten Fahrer. Um ein automatisiertes Fahrzeug zu simulieren, darf der Fahrer das Fahrzeug zwar fahren, sich aber weder mit den Fahrgästen unterhalten noch ihnen in irgendeiner Weise assistieren. Mittels App und eines Fahrtenbuches werden verschiedene Parameter der Fahrten erfasst.

Die so erhobenen Daten werden mit dem Mobilitätsverhalten vor dem Versuch verglichen. „Dadurch sollen erstmals Aussagen zu den gesellschaftlichen und sozialen Auswirkungen der automatisierten Mobilität erhoben werden“, sagt Maik Hömke, Leiter des Projekts „SIMCar“ bei der Mobilitätsakademie.

„Es wird interessant sein zu sehen, ob sich das Mobilitätsverhalten der einzelnen Versuchsteilnehmer durch das zur Verfügung stehende Fahrzeug verändert. Nehmen sie statt Bus oder Tram das automatisierte Fahrzeug? Oder fahren sie lediglich mit dem automatisierten Fahrzeug von der Wohnung zur Bushaltestelle?“ auf solche Fragen will Hömke durch das Projekt „SIMCar“ Antworten finden.

Das Projekt „SIMCar“ beginnt im Oktober 2018 und beschränkt sich auf den Grossraum Zürich. Resultate zum möglicherweise veränderten Mobilitätsverhalten durch das automatisierte Fahren sollen im Frühjahr 2019 vorliegen.

 

Quelle: Touring Club Schweiz
Titelbild: obs/Touring Club Schweiz/Maik Hömke

Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.


Ihr Kommentar zu:

TCS untersucht soziale Auswirkungen des automatisierten Fahrens

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.