Kanton Zürich: Iglu-Fahrer unterwegs – nur ein Guckloch reicht nicht

04.12.2019 |  Von  |  Auto, News
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Kanton Zürich: Iglu-Fahrer unterwegs – nur ein Guckloch reicht nicht
Jetzt bewerten!

Heute Morgen waren wieder einige Autofahrer als Iglu-Fahrer unterwegs.

Nur ein Guckloch in die Frontscheibe kratzen, reicht nicht. Die Sicht ist dann so stark eingeschränkt, dass die Iglu-Fahrer sich und andere Verkehrsteilnehmer gefährden. In schwerwiegenden Fällen kann dieses Verhalten sogar einen Führerausweisentzug zur Folge haben.

Also: Planen Sie vor der Abfahrt genügend Zeit ein, um Ihr Auto von Schnee und Eis zu befreien. Das Gesetz besagt, dass die Frontscheibe, die vorderen Seitenscheiben und auch die Seitenspiegel schnee- und eisfrei sein müssen. Das gilt auch für die Lichter und Kontrollschilder. Auch das Autodach und die Motorhaube sowie der Kofferraumdeckel müssen frei sein, da der herunterfallende Schnee oder die Eisbrocken zu Unfällen führen können.

 

Quelle: Kapo ZH
Bildquelle: Kapo ZH

Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.


Ihr Kommentar zu:

Kanton Zürich: Iglu-Fahrer unterwegs – nur ein Guckloch reicht nicht

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.