Kanton Uri: Teilöffnung der Axenstrasse für landwirtschaftliche Fahrzeuge

22.11.2019 |  Von  |  Auto, News
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Kanton Uri: Teilöffnung der Axenstrasse für landwirtschaftliche Fahrzeuge
Jetzt bewerten!

Ab Montag, 25. November 2019, können landwirtschaftliche Fahrzeuge die Gefahrenstelle Gumpischtal begleitet befahren. Dazu muss im Voraus bei der Kantonspolizei Uri eine kostenlose Bewilligung eingeholt werden.

Seit Samstag, 12. Oktober 2019, ist die Axenstrasse mit Einschränkungen wieder für den Verkehr geöffnet. Seither kann die wichtige Verkehrsverbindung zwischen dem Kanton Uri und dem Kanton Schwyz sicher und überwacht befahren werden.

Bisheriges Verkehrs- und Sicherheitskonzept hat sich bewährt

Basierend auf einer Gefahrenanalyse wurde ein erstes mehrphasiges und kantonsübergreifendes Verkehrs- und Sicherheitskonzept für die Axenstrasse, insbesondere aber für den Gefahrenperimeter Gumpisch erstellt. Im Konzept ist für die Passierbarkeit des Gefahrenperimeters eine Mindestgeschwindigkeit von 60 km/h festgelegt worden. Daher hat das Bundesamt für Strassen ein Verbot für Fussgänger, Velofahrer und landwirtschaftliche Fahrzeuge mit einer Höchstgeschwindigkeit unter 60 km/h erlassen.

Seit der ersten Aufhebung der Sperrung der Axenstrasse am 13. September 2019 konnten viele wertvolle Erfahrungen hinsichtlich der Gefahrensituation gemacht werden. Es zeigt sich, dass die Situation im Gumpischtal mehrheitlich ruhig ist. Starke Niederschläge oder starke Winde können jedoch das abgelagerte Geschiebe in Bewegung bringen oder Sturzprozesse auslösen.

Der Regierungsrat des Kantons Uri hat der Kantonspolizei Uri den Auftrag erteilt, ein Konzept zu erstellen, damit künftig auf der Axenstrasse auch der landwirtschaftliche Langsamverkehr in geeigneter Weise passieren kann.

Neues Konzept ab Montag, 25. November 2019

Das neue Konzept „Langsamverkehr Axenstrasse A4“ liegt nun vor. In Ergänzung zum bisherigen Konzept sieht dieses nun vor, dass es neu verantwortbar ist, dass auch Fahrzeuge mit einer Höchstgeschwindigkeit von weniger als 60 km/h den Gefahrenperimeter Gumpisch passieren, wenn:

  • trockene Witterung herrscht,
  • keine starken bis stürmischen Winde wehen, und
  • die Überwachungs- und Alarmsysteme in Betrieb sind.

Ab Montag, 25. November 2019 gilt: Landwirtschaftliche Fahrzeuge und Fahrzeuge mit einer Höchstgeschwindigkeit unter 60 km/h können den Gefahrenperimeter Gumpisch begleitet von Montag bis Samstag (nicht aber an Feiertagen) zwischen 9.00 Uhr und 10.00 Uhr und von 14.30 Uhr bis 15.30 Uhr passieren. Für die begleitete Durchfahrt ist am Vortag bis 17.00 Uhr eine kostenlose Bewilligung bei der Kantonspolizei Uri, Telefon 041 874 53 53, einzuholen.

Das neue Konzept gilt bis 31. Dezember 2019. Ein Fahrverbot besteht weiterhin für Fussgänger sowie Velo- und Mofafahrer. Ausgenommen von diesem Verbot ist der Weg der Schweiz, der für Fussgänger offen ist.

Sicher informiert via App Alertswiss

Wer über zukünftige Sperrungen der Axenstrasse informiert sein will, erhält diese Informationen rund um die Uhr über die App von Alertswiss. Die App kann unter www.ur.ch/alertswiss  heruntergeladen und auf dem Smartphone installiert werden. Wer kein Smartphone hat, erhält die Informationen auch über die Webseite www.alert.swiss oder über die Strasseninformationen auf www.ur.ch/strasseninfos.

 

Quelle: Kantonspolizei Uri
Titelbild: Google Maps

Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.


Ihr Kommentar zu:

Kanton Uri: Teilöffnung der Axenstrasse für landwirtschaftliche Fahrzeuge

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.