Carsharing-Anbieter „Catch a Car” in Basel erweitert Angebot mit 30 e-Golf

Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Carsharing-Anbieter „Catch a Car” in Basel erweitert Angebot mit 30 e-Golf
Jetzt bewerten!

Der junge Schweizer Carsharing-Anbieter Catch a Car nahm anfangs November in Basel 30 neue Elektrofahrzeuge in Betrieb. Damit bestätigt Catch a Car nicht nur seine Ambitionen, mitzuhelfen, die Stadt Basel von Lärm und Abgasen zu entlasten, sondern löste auch das im Frühling gegebene Versprechen ein, noch dieses Jahr 20 Prozent der Basler Flotte zu elektrifizieren.

Dabei hat sich Catch a Car für die Marke Volkswagen und das beliebte Modell e-Golf entschieden. Dass Catch a Car dabei auf dem richtigen Weg ist, belegen die aktuellen ETH-Forschungsresultate, welche bestätigen, dass ihr Carsharing-Angebot in Basel nachhaltig die C02-Emmissionen senkt.

Um die Vision einer sauberen Stadt ohne Abgase und Lärm Wirklichkeit werden zu lassen, steigt Catch a Car auf Elektromobilität um. Nachdem bereits im Frühling erste E-Cars eingeführt wurden, macht das Unternehmen nun in Basel einen ersten grossen Schritt Richtung Elektromobilität. Dabei hat sich Catch a Car bei der Beschaffung für die Marke Volkswagen und das beliebte Modell e-Golf entschieden. Ab sofort rollen in Basel 30 e-Golf auf den städtischen Strassen und sorgen damit für eine schweizweite einmalige Kombination aus free-floating Carsharing und Elektromobilität.

Die neuen e-Golf-Modelle, welche den Mitgliedern ab sofort zur Verfügung stehen, sind energieeffizienter als herkömmliche Autos, verursachen wenig Lärm- und keine CO2-Emmissionen. Dabei entwickelt der Elektromotor des e-Golf 100 kW und ein Drehmoment von 290 Nm. Der Durchschnittsverbrauch nach NEFZ liegt bei 12,7 kWh/100 km. Dabei überzeugt der e-Golf auch bei den Fahrleistungen. Den Sprint auf 100 km/h legt der Zero-Emission-Viertürer in 9,6 Sekunden zurück.

Catch a Car findet am Standort Basel optimale Rahmenbedingungen vor für die Umsetzung des ambitionierten Vorhabens Richtung E-Mobilität, denn der Kanton Basel-Stadt und die Energieversorgerin IWB rüsteten letzten Mai im Rahmen eines Pilotprojekts öffentliche Parkplätze mit Ladestationen aus. Die Catch a Car AG besteht aus den Investoren Mobility, AMAG und Allianz Suisse und arbeitet in enger Partnerschaft mit EnergieSchweiz und SBB. Siehe auch: www.catch-a-car.ch;

ETH-Studie bestätigt: weniger CO2 dank Catch a Car

Im Zuge der Beschaffung der 30 e-Golf-Modelle präsentierte Catch a Car auch Forschungsresultate einer ETH-Begleitstudie*. Seit der Lancierung des Angebots 2014 lässt Catch a Car die Nutzung von free-floating Carsharing und die Auswirkung auf den städtischen Verkehr in Basel untersuchen. Die neuen Resultate bestätigen die früheren: rund sechs Prozent der befragten Nutzer geben an, den Fahrzeugbesitz wegen Catch a Car reduziert zu haben, was die CO2-Emissionen in der Stadt nachhaltig senkt. Gäbe es das Angebot nicht, würden rund 11 Prozent wieder ein eigenes Auto anschaffen. Das sind drei Prozent mehr als in der vorangegangenen Untersuchung.

*Die Studie „Analyse des Angebots von Catch a Car in Basel“ wurde 2018 vom Institut für Verkehrsplanung und Transportsysteme der ETH Zürich unter der Leitung von Prof. Kay Axhausen durchgeführt.

 

Quelle: AMAG Import
Bildquelle: AMAG Import

Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.


Ihr Kommentar zu:

Carsharing-Anbieter „Catch a Car” in Basel erweitert Angebot mit 30 e-Golf

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.