bfu-Sicherheitsdossier: Mehr Sicherheit für Kinder im Strassenverkehr nötig

01.06.2017 |  Von  |  News
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
bfu-Sicherheitsdossier: Mehr Sicherheit für Kinder im Strassenverkehr nötig
Jetzt bewerten!

Jährlich sterben in der Schweiz neun Kinder im Strassenverkehr, weitere 220 verletzen sich schwer. Eine neue Studie der bfu – Beratungsstelle für Unfallverhütung zeigt, dass von Kindern aufgrund ihrer Entwicklung trotz erfolgreicher Verkehrsbildung nicht erwartet werden darf, dass sie sich jederzeit verkehrssicher verhalten.

Es braucht deshalb zusätzliche Massnahmen im Bereich der Fahrzeugtechnik und der Infrastruktur.

Dank vielen Anstrengungen der Unfallprävention wurde die Verkehrssicherheit von Kindern unter 15 Jahren in den letzten Jahrzehnten deutlich verbessert. Starben 1980 noch jährlich 78 Kinder im Strassenverkehr, hat diese Zahl bis heute um rund 90 % abgenommen.

Wenn man den schlimmen Carunfall von 2012 bei Siders, bei dem 22 Kinder auf einmal verstarben, nicht mit einrechnet, verlieren in einem 5-Jahres-Durchschnitt 9 Kinder pro Jahr im Strassenverkehr ihr Leben. Weitere 220 Kinder verletzen sich jedes Jahr schwer im Strassenverkehr.

Das neue Sicherheitsdossier der bfu zum Thema Kinder im Strassenverkehr zeigt auf, dass die meisten Kinder zu Fuss (120 Schwerverletzte und fünf Tote jährlich) oder auf dem Velo (61 Schwerverletzte und ein Toter jährlich) verunfallen. Der grösste Teil davon sind Folgen von Kollisionen. Die Studie zeigt auch, dass über 40 % dieser Unfälle auf dem Schulweg passieren.

Kinder verhalten sich im Strassenverkehr aufgrund ihrer Entwicklung und geringen Erfahrung nicht jederzeit sicher. Deshalb sind nebst der Verkehrsbildung zusätzlich strukturelle Massnahmen im Bereich der Fahrzeugtechnik und der Infrastruktur nötig um Unfälle mit Kindern zu verhindern. So sollte es beispielsweise in Schulzonen keine Parkplätze am Strassenrand geben. Dies, da Kinder wegen ihrer Grösse und den geparkten Autos den Verkehr schlecht sehen und selbst kaum gesehen werden, was das Risiko eines Unfalls erhöht.

Massnahmen versprechen Erfolg

Um die Verkehrssicherheit von Kindern zu erhöhen, empfiehlt die bfu in ihrem neuen Sicherheitsdossier dem Gesetzgeber sowie Kantonen und Gemeinden insbesondere folgende Massnahmen:

  • Eine gesetzliche Vorschrift, wonach neue Automobile und Lastfahrzeuge mit Kollisionsvermei-dungssystem (z.B. Notbremsassistenten) auszurüsten sind
  • Fortführen der 2011 durch die Kantone gestarteten, periodischen RSI (Road Safety Inspection – Sicherheitsinspektion der Strasseninfrastruktur) von Fussgängerstreifen, unter spezifischer Berücksichtigung der Anliegen der Kinder und Ausdehnung dieser Sicherheitsanalysen auf alle Arten von Kreuzungen und Abbiegestellen
  • Konsequente Umsetzung von Tempo 30 in Wohnzonen und Tempo 50 auf Verkehrsachsen mit kindersicheren Fussgängerstreifen mit Mittelinseln und Lichtsignalen
  • Aufrechterhalten der Verkehrsbildung in Basis- und Primarstufe sowie Stärkung der Verkehrs-instruktion auf der Sekundarstufe I

 

Quelle: bfu
Artikelbild: Romrodphoto – shutterstock.com

Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.



Ihr Kommentar zu:

bfu-Sicherheitsdossier: Mehr Sicherheit für Kinder im Strassenverkehr nötig

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.