Wie viel Motor braucht der Mensch?

19.09.2014 |  Von  |  Allgemein, Auto
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Wie viel Motor braucht der Mensch?
5 (100%)
1 Bewertung(en)

Motoren bestimmen heute in vielen Bereichen unser Leben. In Haushaltsapparaten und Arbeitsmaschinen beschleunigen sie die Arbeit, in der Fortbewegung dienen sie der bequemen Mobilität und selbst in der Freizeit und im Sport bedienen wir uns der Hilfe einer Menge unterschiedlichster Motoren, vom Elektromotor in ferngesteuerten Fluggeräten über Benzin- und Dieselmotoren in den unterschiedlichsten Fortbewegungsmitteln bis hin zu kleinen Solarmotoren in modernen Hobbybasteleien.

Was die Motoren voneinander unterscheidet, sind nicht nur die Art der Verwendung und die Abweichungen in der Betriebsweise, sondern vor allem auch die Leistungskraft. Bezogen auf Fortbewegungsmittel wie Autos, Mofas und Motorräder, aber auch im Hinblick auf moderne Pedelecs stellt sich die Frage: Wie viel Motor braucht der Mensch?



Von Motoren und Getrieben

Ein Motor allein sorgt kaum für die erwünschte Fortbewegung. Zwar sorgt er in seinen unterschiedlichen Bauweisen für eine rotierende Bewegung, die allein reicht aber meist noch nicht aus, Fortbewegungshilfen sinnvoll und beherrschbar anzutreiben. Erforderlich werden hier in der Regel mehrstufig schaltbare Getriebe, die für eine sinnvolle Übertragung der Motorenkräfte von einer rotierenden in eine lineare Bewegung sorgen. Getriebe wandeln letztlich Drehzahlen in Bewegung auf einer Strecke um und sind damit für die meisten motorisch angetriebenen Fortbewegungsmittel so gut wie unverzichtbar.

Das Getriebe sorgt für eine sinnvolle Übertragung der Motorenkräfte von einer rotierenden in eine lineare Bewegung. (Bild: yuyangc / Shutterstock.com)

Das Getriebe sorgt für eine sinnvolle Übertragung der Motorenkräfte von einer rotierenden in eine lineare Bewegung. (Bild: yuyangc / Shutterstock.com)

Im Grunde machen die Getriebe auch den Unterschied zwischen stark und schnell aus. Viele Menschen bemessen die Leistungskraft eines Autos beispielsweise ausschliesslich über die in Kilowatt oder Pferdestärken (PS) angegebene Kraft. Verfügt ein Fahrzeug über 450 PS, wird es fast schon automatisch als schneller eingeschätzt als ein Fahrzeug mit 120 PS. Das allerdings ist nur bedingt richtig.



So haben die meisten Traktoren und Schlepper viel mehr Leistung in Kilowatt aufzubieten als handelsübliche Personenkraftwagen, erreichen aber längst nicht die Geschwindigkeit, die ein PKW auf der Strasse erzielen kann. Das liegt dann letztlich auch daran, wie die Getriebe am Fahrzeug eingesetzt werden und zu welchem Zweck die vom Motor erzeugte Kraft eingesetzt werden soll. Beim Traktor geht es dann mehr um einen guten Kraftschluss zwischen Rad und Boden und der Fähigkeit, auch grosse Lasten bewegen zu können. Beim Auto hingegen kann mit viel weniger Kraft eine viel höhere Geschwindigkeit erreicht werden, da hier auch ein ganz anderer Kraftschluss zwischen Rad und Strasse bei weniger Zugkraft angestrebt wird.

Wie viel ist genug?

Letztlich stellt sich dann aber doch die Frage, wie viel Kraft für die menschliche Fortbewegung auf der Strasse genug ist. Diese Entscheidung hängt letztlich davon ab, was mit dem Fahren eines Autos bezweckt werden soll. Wenn es im Motorsport um das Erreichen von Höchstgeschwindigkeiten unter bestimmten regulären Bedingungen geht, ist sicherlich mehr Antriebskraft gefragt als im zivilen Verkehr auf öffentlichen Strassen. Um die Geschwindigkeiten erreichen zu können, die auf Schweizer Strassen erlaubt sind, reichen in aller Regel Motoren mit einer Leistung von bis zu 40 PS vollkommen aus. Bei vernünftig eingesetzten Getrieben können damit locker Geschwindigkeiten um die 130 km/h erreicht werden.

Dass die meisten Autos doch besser motorisiert sind, liegt letztlich auch an einer gewissen Effizienz der Fortbewegung. Untermotorisierte Fahrzeuge benötigen deutlich mehr Zeit und Strecke, um eine angestrebte Geschwindigkeit zu erreichen. Das schlägt sich nieder im Fahrkomfort, in der Sicherheit und dem Kraftstoffverbrauch. Höher motorisierte Fahrzeuge erreichen angestrebte Höchstgeschwindigkeiten schneller und oftmals auch sparsamer. Damit dann aber aus dem Fahrzeug keine rasende Zeitbombe wird, werden die meisten Kraftfahrzeuge mittels sogenannter Drehzahlbegrenzer auf akzeptable Höchstgeschwindigkeiten heruntergedrosselt, die dennoch weit über dem liegen, was in der Schweiz als Höchstgeschwindigkeit je nach Strassentyp erlaubt ist.





Wenn es im Motorsport um das Erreichen von Höchstgeschwindigkeiten, ist sicherlich mehr Antriebskraft gefragt als im zivilen Verkehr auf öffentlichen Strassen. (Bild: sippakorn / Shutterstock.com)

Wenn es im Motorsport um das Erreichen von Höchstgeschwindigkeiten, ist sicherlich mehr Antriebskraft gefragt als im zivilen Verkehr auf öffentlichen Strassen. (Bild: sippakorn / Shutterstock.com)

Weniger ist mehr



Allgemein kann festgestellt werden, das der Schweizer Strassenverkehr übermotorisiert ist. Das bedeutet, dass landauf, landab Fahrzeuge mit deutlich zu viel Leistungskraft unterwegs sind. Eine allgemeine Entschleunigung tut dabei nicht nur der Umwelt und dem Geldbeutel gut, sondern auch den Menschen selbst. Dabei möchte ich hier kein Plädoyer für die Zeit der Pferdekutschen halten. Vielmehr geht es darum, den Rausch der Geschwindigkeit auf ein Mass zu beschränken, das sinnvoll und wirtschaftlich korrekt ist. Wer aus Prestigegründen private Kraftfahrzeuge mit über 200 PS auf öffentlichen Strassen bewegt, investiert hier eine Menge Geld in nicht nutzbare, wenngleich vorhandene Energie. Um diese dann wirklich auch ausnutzen zu können, müsste das Fahrzeug dann mindestens zwei Wohnanhänger ziehen. Tut es aber kaum, weil Sportwagen eben nicht für das Ziehen von Campingwagen & Co. ausgelegt sind.

Vernünftig motorisierte Kraftfahrzeuge sind mit Motoren bis 120 PS vollkommen ausreichend motorisiert. (Bild: Maksim Toome / Shutterstock.com)

Vernünftig motorisierte Kraftfahrzeuge sind mit Motoren bis 120 PS vollkommen ausreichend motorisiert. (Bild: Maksim Toome / Shutterstock.com)

Vernünftig motorisierte Kraftfahrzeuge mit Verbrennungsmotor sind mit Motoren bis 120 PS vollkommen ausreichend motorisiert und leisten damit eine Arbeit, die den Bedingungen auf Schweizer Strassen und den Strassen im europäischen Ausland vollkommen genügen. Und wer damit in deutschen Landen einmal so richtig aufs Gas drücken will, erreicht dann immer noch Geschwindigkeiten um die 200 Stundenkilometer, wozu auch immer. Manchmal ist man auch mit dem guten alten Fahrrad entspannt unterwegs. Ganz ohne Stress und, wenn es sein muss, auch mit kleinem elektrischem Hilfsmotor.



 

Oberstes Bild: Wie viel Motor der Mensch braucht, entscheidet sich in erster Linie nach dem Einsatzzweck von Fahrzeugen. (© qingqing / Shutterstock.com)



AngebotBestseller Nr. 1
SONAX 232505 XTREME AntiFrost&KlarSicht Konzentrat, 5 Liter
  • SONAX Qualitätsprodukt
  • hochwirksam und einfach in der Anwendung
  • Fahrzeugmodell: universal
  • Packungsinhaltmenge: 1
AngebotBestseller Nr. 2
Anker PowerDrive 2 Elite 24W 2 Port Kfz Ladegerät, Auto Ladegerät mit PowerIQ Technologie für iPhone, iPad Air / Mini, Samsung Galaxy / Note, HTC, LG, Huawei, Xiaomi, alle Smartphones, Tablets, Bluetooth Geräten, Powerbank und mehr
  • Der Vorteil Anker: Werden Sie einer von mehr als 20 Millionen Kunden, die mit der führenden Technologie von Anker laden.
  • Fortschrittliche Ladetechnologie: Exklusiv PowerIQ und VoltageBoost in Kombination, um jedes Gerät universell schnell zu laden. Qualcomm Quick Charge wird nicht unterstützt.
  • Doppelt Laden: Zwei Ports spenden bis zu 24 W. Genug Energie, um die Energie hungrigsten Geräte bei maximaler Geschwindigkeit zu laden.
  • Premium Design: Angenehmes LED-Licht, extrem kompakt, zwei USB-Ports und Karbonfasergewebe garantieren maximale Anwendungsfreundlichkeit.
  • Was Sie bekommen: Anker PowerDrive 2 Elite, Bedienungsanleitung, 18 Monate Garantie und freundlichen Kundenservice.
AngebotBestseller Nr. 3
Bosch 3397118979 Wischblatt Satz Aerotwin A979S
  • gelenkfreies Aerotwin Wischblatt
  • Erstausrüstungsqualität
  • höchste Wischqualität Leichtlaufbeschichtung
  • leises Wischen durch flexiblen Gummirücken
  • 30% höhere Lebensdauer als konventionelles Wischblatt. Das richtige Wischblatt für Ihr Fahrzeug finden Sie in der Zuordnungsliste auf dieser Seite unter "Hinweise und Aktionen"

Über Olaf Hoffmann

Olaf Hoffmann ist der kreative und führende Kopf hinter dem Unternehmen Geradeaus...die Berater.
Neben der Beratertätigkeit für kleine und mittlere Unternehmen und Privatpersonen in Veränderungssituationen ist Olaf Hoffmann aktiv in der Fort- und Weiterbildung im Bereich der Kinder- und Jugendhilfe.
Als Autor für zahlreiche Blogs und Webauftritte brilliert er mit einer oftmals bestechenden Klarheit oder einer verspielt ironisch bis sarkastischen Ader. Ob Sachtext, Blogbeitrag oder beschreibender Inhalt - die Arbeiten des Autors Olaf Hoffmann bereichern seit 2008 in vielfältigen Formen das deutschsprachige Internet.


1 Kommentar


  1. Es tut mir ja sehr leid ihnen Mitteilen zu müssen, dass man 200PS sehr wohl in der Schweiz nutzen kann. Ausserdem ist es ja nicht nur die maximale Leistung die zählt, auch der Weg bis zu dieser spielt eine Rolle. Mir ist klar, dass sie hier ausschliesslich für den Otto-Normalfahrer berichten, jedoch ist diese Aussage schlichtweg falsch. Klar gibt es Grenzen der nutzbaren PS auf Strassen, die sind jedoch mit 200PS noch lange nicht erreicht. In der Gegend von circa 500-600PS sieht das Ganze dann allmählich anders aus. Manchen Menschen macht Leistung halt einfach Spass, über die Sinnhaftigkeit kann auch schon man mit jedem mit mehr als 1. Liter Hub diskutieren. In der Schweiz würden auch Autos mit 40-90PS reichen. Macht halt einfach keinen Spass ;D

Ihr Kommentar zu:

Wie viel Motor braucht der Mensch?

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.