Smartphone bringt viele Fussgänger in Lebensgefahr

12.04.2016 |  Von  |  Allgemein
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Smartphone bringt viele Fussgänger in Lebensgefahr
5 (100%)
1 Bewertung(en)

Immer mehr Fussgänger bringen sich durch intensive Smartphone-Nutzung in lebensgefährliche Situationen. Zu diesem Resultat kommt eine neue Untersuchung der DEKRA Unfallforschung.

Von den fast 14.000 erfassten Fussgängern nutzten insgesamt fast 17 Prozent ihren digitalen Begleiter auf unterschiedliche Art und Weise während ihrer Teilnahme am Strassenverkehr.

Tippen, Telefonieren, Musikhören

Über alle Altersgruppen hinweg tippten knapp acht Prozent der Fussgänger beim Überqueren der Strasse Text. Weitere 2,6 Prozent telefonierten und rund 1,4 Prozent taten beides gleichzeitig. Rund fünf Prozent trugen Ohrstöpsel oder Kopfhörer, ohne zu sprechen – hörten also vermutlich Musik.

Wie zu erwarten war, benutzten jüngere Fussgänger tendenziell häufiger das Smartphone als ältere – wobei mit über 22 Prozent die intensivste Nutzung in der Altersgruppe zwischen 25 und 35 Jahren zu beobachten war.

„Telefonieren, Musikhören, die Nutzung von Apps oder auch das Tippen von Textnachrichten sorgen im Strassenverkehr für riskante Ablenkung“, sagt Clemens Klinke, Mitglied des Vorstands DEKRA SE und verantwortlich für die Business Unit Automotive. „Viele Fussgänger unterschätzen offenbar die Gefahren, denen sie sich selbst aussetzen, wenn sie ihre Aufmerksamkeit auf solche Art vom Strassenverkehrsgeschehen abwenden“, so der Experte.



Gefährliche Ablenkung im Strassenverkehr

Im Vergleich zwischen den sechs beobachteten Städten Amsterdam, Berlin, Brüssel, Paris, Rom und Stockholm fallen die Unterschiede eher gering aus. In Amsterdam war, verglichen mit allen anderen untersuchten Hauptstädten, die Handy-Nutzung quer durch alle Altersgruppen seltener. Hier lag die Quote bei 8,2 Prozent, in Rom waren es 10,6 Prozent. Brüssel (14,12 Prozent), Paris (14,53 Prozent) und Berlin (14,9 Prozent) lieferten sehr ähnliche Ergebnisse, während in Stockholm mit 23,55 Prozent die mit Abstand häufigste Nutzung zu verzeichnen war.

„Unsere Erhebungs-Teams berichteten teils von extremen einzelnen Ablenkungs-Situationen. Was immer wieder beobachtet wurde, waren Gruppen von jungen Menschen, die gemeinsam in ein Smartphone schauten, während sie die Strasse überquerten. In einem Fall kollidierte sogar die ganze Gruppe mit einem Fahrradfahrer“, berichtet Klinke.

Weiteres Beispiel: Eine Frau schiebt einen Kinderwagen über den Fussgänger-Überweg an einer Ampelanlage – dabei tippt sie auf ihrem Smartphone, ohne beim weiteren Überqueren auf die Ampel zu achten.

 

Artikel von: pressetext.redaktion
Artikelbild: © LADO – Shutterstock.com

Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.


Ihr Kommentar zu:

Smartphone bringt viele Fussgänger in Lebensgefahr

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die belmedia AG behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.