Produktionsstart für den umfangreich aufgewerteten ŠKODA OCTAVIA

09.02.2017 |  Von  |  News, Škoda
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Produktionsstart für den umfangreich aufgewerteten ŠKODA OCTAVIA
Jetzt bewerten!

Im Stammwerk Mladá Boleslav lief am 8. Februar erstmals der umfangreich aufgewertete Škoda Octavia vom Band. Mit neu gestalteter Front- und Heckpartie sowie hochmodernen Lösungen für Fahrerassistenzsysteme, Infotainment und Konnektivität will Škoda die Erfolgsgeschichte der Baureihe fortsetzen.

In den vergangenen 21 Jahren haben sich über fünf Millionen Käufer für ein Modell der Octavia-Familie entschieden.

„Mit dem Produktionsbeginn des neuen Octavia schlagen wir das nächste Kapitel in der Erfolgsgeschichte unseres Bestsellers auf. Unsere gesamte Škoda Mannschaft, von der Technischen Entwicklung, der Beschaffung über die Produktion und Logistik bis hin zur Qualitätssicherung, hat erneut großartige Arbeit geleistet.

Der Produktionsstart des für die Marke sehr wichtigen Modells wurde zuverlässig, qualitativ und termingerecht sichergestellt“, sagt Škoda Produktionsvorstand Michael Oeljeklaus.

Der Škoda Octavia fährt ab sofort mit neu gestalteter Front- und Heckpartie sowie zahlreichen attraktiven Ausstattungsmerkmalen vor. Dazu zählen unter anderem Schweinwerfer mit Voll-LED-Technologie und weitere innovative Lösungen für Sicherheit und Komfort.

Darüber hinaus hat Škoda seinen Beststeller mit neuen Konnektivitätsangeboten ausgestattet: Die mobilen Online-Dienste Škoda Connect dienen der Information, Navigation und dem Fernzugriff auf das Fahrzeug. Wie alle Škoda Octavia setzt auch die neue Generation Maßstäbe in ihrem Segment bei Raumangebot, Funktionalität, Sicherheits- und Komforttechnik, Design und Preis-/Wertverhältnis.


Im Stammwerk Mladá Boleslav lief die umfangreich aufgewertete Neuauflage des Bestsellers der Marke vom Band.

Im Stammwerk Mladá Boleslav lief die umfangreich aufgewertete Neuauflage des Bestsellers der Marke vom Band.


Mit dem umfangreich überarbeiteten Škoda Octavia will die Marke die Erfolgsgeschichte der Modellreihe fortsetzen und ihre Position in den internationalen Märkten weiter stärken.

Der Škoda Octavia ist das absatzstärkste Modell des tschechischen Autoherstellers. In den 21 Jahren seit der Neuvorstellung im Jahr 1996 haben sich weltweit über fünf Millionen Kunden für eine der zahlreichen Modellversionen der Octavia-Familie entschieden. Allein die erste Generation, die von 1996 bis Ende November 2010 vom Band lief, fand über 1,4 Millionen Käufer.

Der Škoda Octavia der zweiten Generation setzte den Siegeszug des Vorgängers ungebrochen fort: Zwischen 2004 und 2013 verkaufte Škoda insgesamt 2,5 Millionen Fahrzeuge. Seit November 2012 wird die dritte Octavia-Generation gefertigt, die als wichtigster Pfeiler des Modellangebots von Škoda gilt.

Ende März 2016 verließ das einmillionste Fahrzeug dieser Modellgeneration die Fertigungshallen in Mladá Boleslav. Insgesamt wurden bis Ende des vergangenen Jahres fast 1,4 Millionen Exemplare der dritten Generation gefertigt. Neben dem Škoda Stammwerk in Tschechien wird der Octavia auch in China, Indien, Russland, der Ukraine und Kasachstan produziert. Hinzu kommt Algerien als weiterer Produktionsstandort für den aufgewerteten Škoda Octavia.

 

Quelle: Škoda
Artikelbilder: Škoda

Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.


Ihr Kommentar zu:

Produktionsstart für den umfangreich aufgewerteten ŠKODA OCTAVIA

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.