Neues Zentrum für historische Fahrzeuge von Abarth

26.11.2015 |  Von  |  News
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Neues Zentrum für historische Fahrzeuge von Abarth
5 (100%)
1 Bewertung(en)

Mit dem Officine Abarth Classiche, das in Turin neu eröffnet wurde, haben alle Besitzer von Strassen- und Rennoldtimern von Abarth künftig eine zentrale Anlaufstelle. Zum Angebot gehören neben Komplettrestaurierungen auch Echtheitszertifizierungen von Motoren, Getrieben, Auspuffanlagen und Fahrwerken.

Das Projekt Abarth Classiche startete im Turiner Stadtteil Mirafiori mit der Eröffnung einer 900 Quadratmeter grossen Werkstatt für Fahrzeugrestaurierungen. Arbeiten an historischen Serien- und Rennfahrzeugen der Marke werden hier mit der grösstmöglichen Originaltreue und Qualität ausgeführt.

Die Mitarbeiter können auf ein umfangreiches Archiv mit zeitgenössischen Konstruktionszeichnungen und Verkaufsunterlagen zurückgreifen. Diese Unterlagen sind auch die Basis für die Erstellung von Echtheitszertifikaten für mechanische Komponenten wie Motoren, Getrieben, Auspuffanlagen und Fahrwerken. Die Officine Abarth Classiche arbeiten hier mit den Experten des internationalen Oldtimerverbandes FIVA und des italienischen ASI zusammen.


Das Projekt Abarth Classiche startete im Turiner Stadtteil Mirafiori mit der Eröffnung einer 900 Quadratmeter grossen Werkstatt für Fahrzeugrestaurierungen.

Das Projekt Abarth Classiche startete im Turiner Stadtteil Mirafiori mit der Eröffnung einer 900 Quadratmeter grossen Werkstatt für Fahrzeugrestaurierungen.


Nächster Schritt im Projekt Abarth Classiche ist der Aufbau eines Abarth Registers. Es soll als zentrale Anlaufstelle für alle Fans der Marke dienen und verschiedene Aktivitäten koordinieren. Dazu zählen Clubtreffen oder Rennen mit historischen Fahrzeugen, die von der Klassikabteilung des italienischen Automobilclub ACI organisiert werden. Der Fortschritt des Projekt Abarth Classiche wird auch im Internet präsentiert (abarthclassiche.com).

Kopf des Projektes ist Anneliese Abarth, die Witwe von Carlo Abarth. Im Mittelpunkt steht die Geschichte seines Unternehmens, das am 15. November 1949 offiziell gegründet wurde. Eine Geschichte, die von grossen Erfolgen und Erfindergeist geprägt wird. Angefangen mit dem Sieg in der 1‘100-Kubikzentimeter-Klasse der Italienischen Sportwagen-Meisterschaft mit dem Tipo 204A über Spitzenplatzierungen in der Formel 2 bis zu wirtschaftlichen Erfolgen mit Tuningkomponenten für Fiat 500 und Fiat 600. Dadurch ermöglichte Abarth einer Vielzahl junger und nicht mehr ganz so junger Motorsportenthusiasten erste Gehversuche auf der Rennstrecke mit ihren Alltagsfahrzeugen.


Nächster Schritt im Projekt Abarth Classiche ist der Aufbau eines Abarth Registers.

Nächster Schritt im Projekt Abarth Classiche ist der Aufbau eines Abarth Registers.


Carlo Abarth hat zwischen 1949 und 1971 Dutzende von Fahrzeugen entwickelt, dem Jahr, in dem er sein Unternehmen an Fiat verkaufte. Auch danach ging die Erfolgsgeschichte weiter, sowohl im Motorsport wie bei Serienfahrzeugen.

Der Abarth Autobianchi A112 ist nur ein Beispiel für die Modelle, die in Italien und weltweit eine grosse Schar von Anhängern haben und mit grossem Einsatz erhalten werden. Ab sofort können Besitzer ihren Klassiker in den Officine Abarth Classiche im Originalzustand restaurieren lassen. Begleitend erhalten sie eine komplette Dokumentation mit allen Fahrzeugdaten.



Verwurzelt in der Historie von Abarth sind auch die aktuellen Sondermodelle der Marke. Ein spektakuläres Beispiel dafür ist der Abarth 695 Biposto Record, der in einer limitierten Stückzahl von nur 133 Exemplaren gebaut wird – exakt die Anzahl der von Abarth-Fahrzeugen aufgestellten Rekorde. Eine Hommage an den Geschwindigkeitsweltrekord über die halbe Meile am 20. Oktober 1965 ist der Abarth 695 Assetto Corse Record, präsentiert auf der Rennstrecke von Mugello im Rahmen eines Laufes zur italienischen Langstrecken-Meisterschaft.

 

Artikel von: Fiat Chrysler Automobiles
Artikelbilder: © Fiat Chrysler Automobiles


Ihr Kommentar zu:

Neues Zentrum für historische Fahrzeuge von Abarth

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die belmedia AG behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.