AMAG-CEO Morten Hannesbo bezieht Stellung

28.09.2015 |  Von  |  Auto
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
AMAG-CEO Morten Hannesbo bezieht Stellung
3 (60%)
2 Bewertung(en)

Morten Hannesbo, der CEO der AMAG Automobil- und Motoren AG, nimmt wie folgt Stellung zu den Manipulationen bei VW:

In den letzten Tagen hat die Volkswagen AG die Schlagzeilen weltweit dominiert. Ich bedaure diesen Vorfall persönlich zutiefst.

Manipulation darf nicht passieren und ich bin sicher, dass die Volkswagen AG alles daran setzen wird, diesen Vorfall aufzuklären und die Prozesse für die Zukunft zu verbessern.

Unser Hersteller arbeitet mit Hochdruck daran, die Lage zu klären und uns als Importeur und unseren Händlern Lösungen zu präsentieren. Die Volkswagen AG geniesst dabei das volle Vertrauen der AMAG in Bezug auf eine vollständige Aufklärung der Vorfälle. Zum aktuellen Zeitpunkt kann ich bestätigen, dass alle betroffenen Fahrzeuge technisch sicher und fahrbereit sind.

Die beanstandete Software beeinflusst weder Fahrverhalten noch den Verbrauch. Die Thematik betrifft ausschliesslich die ausgestossenen Schadstoffe (Stickoxide NOx). Die aktuell in der Schweiz angebotenen Neuwagen mit Dieselantrieb EU 6 aus dem Volkswagen Konzern erfüllen die gesetzlichen Anforderungen und Umweltnormen.



11 Millionen Fahrzeuge in der Kritik

Nach aktuellem Stand sind weltweit 11 Millionen Fahrzeuge betroffen. Derzeit können noch keine Aussagen darüber gemacht werden, auf welche Modelle in der Schweiz die aktuellen Vorwürfe zutreffen. Ich bitte um Verständnis dafür, dass eine umfassende und sorgfältige Untersuchung – bei der eine Aufschlüsselung nach betroffenen Baureihen, Modelljahren und Ländern erfolgt – Zeit benötigt. Für den schnellstmöglichen Erhalt der Daten für die Schweiz setze ich mich persönlich ein. Sobald uns die entsprechenden Informationen vorliegen, werden wir sowohl die Öffentlichkeit, wie auch die Kunden umgehend informieren.

Unabhängig davon wie die Ergebnisse der Untersuchung ausfallen werden, steht für die AMAG, als langjährigen Partner der Volkswagen AG, eines fest: Alle betroffenen Autos werden für die Kunden kostenlos und so schnell wie möglich nachgebessert, sobald die Volkswagen AG eine entsprechende Lösung vorlegt.

 

Artikel von: AMAG Automobil- und Motoren AG
Artikelbild: © wrangler / Shutterstock.com

Über Samuel Nies

Als gelernter Informatikkaufmann war für mich schon schnell klar, dass die Administration von verschiedenen Systemen zu meinem Gebiet werden sollte. Um aber auch einen kreativen Anteil in meinen Arbeitsalltag zu integrieren, verschlug es mich in die Welt des Web Content Management.


Ihr Kommentar zu:

AMAG-CEO Morten Hannesbo bezieht Stellung

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die belmedia AG behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.