Autonomes Fahren: Viel zu wenig Testkilometer

13.04.2016 |  Von  |  Autonomes Fahren, News
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Jetzt bewerten!

In der Öffentlichkeit unterstreicht Google häufig, dass die eigenen autonom fahrenden Autos ohne Unfall im echten Verkehr fahren. Das Problem ist, dass alle Verkehrstests (auch die anderer Hersteller) kein Beleg für Sicherheit und Fehlerfreiheit sind.

Das betonen Forscher der Denkfabrik RAND Corporation. Denn die gefahrenen Kilometer reichen demnach nicht einmal ansatzweise, um wirklich statistische Relevanz zu erlangen. Demnach müssten Strassentests wie die von Google dutzende, wenn nicht sogar hunderte Jahre lang fortgeführt werden. Ergänzende Testmethoden seien nötig.



Die Unmöglichkeit der Kilometer

Strassentests selbstfahrender Autos sind zwar sinnvoll, doch sagen sie laut der Studie statistisch zu wenig aus. „Unseren Ergebnissen zufolge können Technologie-Entwickler und Drittparteien-Tester Sicherheit nicht einfach erfahren“, meint RAND-Wissenschaftlerin Nidhi Kalra.

Denn den Analysen der Denkfabrik zufolge sind je nach Annahmen hunderte Mio. oder sogar hunderte Mrd. Strassenkilometer nötig, um die Sicherheit der selbstfahrenden Autos im Vergleich zu menschlichen Fahrern wirklich hinreichend klar nachzuweisen.

Derart umfassende Strassentests scheinen aber ein Ding der Unmöglichkeit. „Die meisten autonomen Strassenkilometer, die ein einzelner Entwickler nachweisen kann, sind etwa 2,1 Mio. – und das hat einige Jahre gedauert“, erklärt RAND-Statistikerin Susan M. Paddock.

Doch selbst das Achtfache dieser Zahl wäre ihr zufolge nicht annähernd genug, um korrekte statistische Rückschlüsse über Sicherheit und Zuverlässigkeit selbstfahrender Autos zuzulassen. Bis das wirklich möglich ist, würde es der Analyse nach mit Strassentests alleine womöglich noch Jahrhunderte dauern.


Für das autonome Fahren sind deutlich mehr Testkilometer erforderlich. (Bild: © Chesky – Shutterstock.com)

Für das autonome Fahren sind deutlich mehr Testkilometer erforderlich. (Bild: © Chesky – Shutterstock.com)


Mehr Test notwendig

Die RAND Corporation betont aber wie viele andere Forscher, dass selbstfahrende Autos potenziell viele Unfälle verhindern könnten, die auf menschliches Versagen zurückzuführen sind. Entscheidend dafür, wie sinnvoll autonome Fahrzeuge sind, ist letztlich, wie sicher sie im Vergleich zu menschlichen Lenkern sind. Die aktuelle Studie ist in diesem Kontext vor allem als Warnung vor statistisch nicht legitimierten Sicherheitsbehauptungen zu sehen.

Die Forscher der Denkfabrik vertreten die Ansicht, dass neben den bisherigen Strassentests zusätzliche Ansätze erforderlich sind. Das könnte beispielsweise Simulationen, mathematische Modellstudien und Pilotprojekte beinhalten.

Selbst dann könnte die Zuverlässigkeit selbstfahrender Autos womöglich nicht eindeutig nachgewiesen werden, ehe sie für die Öffentlichkeit freigegeben werden, warnen die Wissenschaftler. Es sei also unerlässlich, Bestimmungen und politische Strategien zu erarbeiten, die sich mit der Technologie weiterentwickeln.

 

Artikel von: pressetext.redaktion
Artikelbild: © Martial Red – Shutterstock.com

Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.


Ihr Kommentar zu:

Autonomes Fahren: Viel zu wenig Testkilometer

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die belmedia AG behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.